Datenschutz für Europa – Datenschutzverordnung der EU (Entwurf)

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die große Wirkung entfalten. Wie zum Beispiel bei den kleinen Textänderungen, die sich in die Datenschutzverordnung der EU einschleichen sollen, wenn es nach dem Willen des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) im Europaparlament ginge. ….

Datenschutz für Europa – Datenschutzverordnung der EU (Entwurf).

 

Air Berlin: Kundendaten aus Bonusprogramm bringen 184 Millionen Euro ein

Nach Berichten des Handelsblatts vom 18.12.2012 zahlt Ethiad Airways für einen Datensatz aus dem Vielfliegerprogramm von Air Berlin 60 Euro und übernimmt damit die Mehrheit (70 Prozent) am Vielfliegerprogramm „topbonus“. 30 Prozent der Anteile verbleiben bei Air Berlin. Beide Unternehmen gründen zum weiteren Betrieb des Kundenbindungprogramms eine neue Gesellschaft mit Sitz in Berlin. Auffallend ist die Ankündigung zur Rechtsform der neuen Gesellschaft. Sie soll eine Gesellschaft nach englischem, nicht nach deutschem Recht sein. Den Erlös in Höhe von 184 Millionen Euro verwendet Air Berlin zur Deckung der aufgelaufenen Verluste von 800 Millionen Euro. Damit erlöst Air Berlin pro Kundendatensatz doppelt so viel, …weiterlesen…

Katholische Kirche – weltlicher Datenhandel mit göttlichem Segen? (III)

Teil 1: Kirchenunternehmen machen Profit mit Verkauf von Kundendaten (I)
Teil 2: Datenhandel durch Kirchenunternehmen – regionale Kirchenzeitungen (II)

© Bernd S. - Fotolia.com

© Bernd S. – Fotolia.com

Die römisch-katholische Kirche in Deutschland gehört über ihre Weltbild Verlagsgruppe inzwischen zu den Marktführern beim Handel mit Verbraucherdaten. In dieser Rolle lässt Weltbild die Daten seiner 5 Millionen Kunden exklusiv über das zum Bertelsmann Konzern gehörende Unternehmen AZ Direct vermarkten. Betroffen sind Kundendaten der Marken Weltbild (Buchhandel), Joker (anspruchsvolle Vielleser) und KIDOH (junge Familien). Laut seiner Internetseite wird das Handeln des Weltbild Konzerns von der „Verantwortung gegenüber Kunden, Gesellschaftern, Mitarbeitern und der Öffentlichkeit“ geprägt. „Christliche Weltanschauung mit den Erfordernissen des Marktes überzeugend in Einklang zu bringen, heißt die tägliche Herausforderung. Die Orientierung an Werten ist Maßstab.“ (Quelle: www.weltbild.com)

Offenbar haben sich hier die wirtschaftlichen Profitinteressen der katholischen Kirche gegen die Verantwortung für die Privatsphäre ihrer Kunden durchgesetzt. Diese Entscheidung haben sich auch einige regionale Kirchenzeitungen als Vorbild genommen, die auf dem gleichen Weg einen regen Datenhandel mit den Profildaten ihrer Leser betreiben.

Die Vorgehensweise ist legal und …weiterlesen…

Erfahrungsbericht: „Wer Betten kauft, interessiert sich auch für Fernsehen – OTTO verkauft Kundendaten“

In einem Beitrag „Wer Betten kauft, interessiert sich auch für Fernsehen – OTTO verkauft Kundendaten“ schreibt Anja Zeutschel auf ihrem Blog  „Mit offenen Augen – Mein Blick auf die Welt“ über ihre Erfahrungen mit dem Adressenhandel von OTTO.

Ich kann mich leider nicht mehr genau erinnern, wann ich den ersten Werbe-Brief von Kabel Deutschland hier in Berlin erhielt. Aber es muss spätestens Anfang dieses Jahres gewesen sein. Ich hatte … weiterlesen

Fluggastdatensätze: EU will bisherige Rechtspraxis auf den Kopf stellen

 Wolfgang Dirscherl  / pixelio.de

Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung will die EU die Daten aller Flugpassagiere (Passenger Name Record, PNR) zentral abspeichern und auswerten. Sie stellt damit die bisherige Rechtspraxis auf den Kopf: Nicht mehr nur nach einem Anfangsverdacht, auf richterliche Erlaubnis hin oder als Stichprobe sollen Sicherheitsbehörden Zugriff auf die Daten bekommen, sondern grundsätzlich, ohne Anlass, ohne Einschränkung, ohne Kontrolle, und zwar vollständig und umfassend. Die Unschuldsvermutung, die eigentlich grundsätzlich in unserem Rechtssystem gilt, wird damit außer Kraft gesetzt. Die vorgesehene Analyse aller Fluggastdaten macht zunächst jeden Passagier zum Verdächtigen. Das stellt einen massiven Eingriff in das Recht auf Privatsphäre und die informationelle Selbstbestimmung dar.

Dieses auf den kopfgestellte Rechtsverständnis soll zunächst für Passagiere gelten, die Europa auf dem Luftweg verlassen oder in ein Europäisches Land einreisen. Die Ausweitung der Datenerfassung auf Flüge innerhalb Europas und auf nationale Flüge ist zu befürchten.

Am 17. Dezember 2012 Im Januar 2013 will das EU Parlament über die Einführung der Fluggastdatenspeicherung entscheiden. Der Widerstand gegen dieses Vorhaben wird …weiterlesen…

Datenhandel durch Kirchenunternehmen – regionale Kirchenzeitungen (II)

Teil 1: Kirchenunternehmen machen Profit mit Verkauf von Kundendaten (I)
Teil 3: Katholische Kirche – weltlicher Datenhandel mit göttlichem Segen? (III)

© Bernd S. - Fotolia.com

© Bernd S. – Fotolia.com

Im ersten Teil des Artikels „Kirchenunternehmen machen Profit mit Verkauf von Kundendaten (I)“ haben wir allgemein beschrieben, auf welcher Basis kirchliche Unternehmen mit den Daten ihrer Kunden handeln. Nun stellen wir die entsprechenden kirchlichen Unternehmen selbst und ihre Adressangebote vor. Während der Recherchen zu diesem Artikel wurden einige der nachfolgend aufgeführten Angebote durch AZ Direct aus dem dazugehörigen Adresskatalog entfernt. Wir wollen nicht ausschließen, dass dies Reaktion auf unseren ersten Artikel und auf unsere Anfragen beim Kommissariat der deutschen Bischöfe war.

Regionale Kirchenzeitungen

Die Daten der Abonnenten einiger regionaler Kirchenzeitungen werden über Datenhändler verkauft.

…weiterlesen…