Schwangere und Säuglinge im Focus von Datenhändlern (I/3)

© Manuel Tennert - Fotolia.com

© Manuel Tennert – Fotolia.com

Teil II: Kinder im Focus von Datenhändlern (II/3)

Ein neuer Erdenbürger kündigt sich an! Was für eine schöne Nachricht für Eltern, Familie und Freunde – und für die Wirtschaft. Allein der Markt für Baby- und Kinderausstattung beläuft sich jährlich auf 6,3 Mrd Euro. Und je früher die Markenbildung bei Kindern und Eltern einsetzt, desto größer ist das Potenzial für die Unternehmen. Anlass genug für Datenhändler, bereits Schwangere ins Visier zu nehmen sowie die Neugeborenen und Kinder nicht mehr aus den Augen zu lassen.

Die Gewissheit über eine Schwangerschaft erhalten Eltern meist durch den Frauenarzt. Zu diesem Zeitpunkt werfen Datenhändller bereits ihre Netze aus. Die Unternehmensgruppe Ullrich zum Beispiel arbeitet dazu mit bundesweit 12.000 Partnern im Gesundheitswesen, mit Frauenärztinnen und -ärzten, mit Hebammen und Krankenschwestern zusammen. Diese Partner werden mit verschiedenen Geschenktaschen beliefert, die sie zu folgenden Zeitpunkten übergeben:

  1. im 3. bis 4. Schwangerschaftsmonat,
  2. im 7. bis 8. Schwangerschaftsmonat,
  3. zur Geburt
    (Quelle: www.present-service.de).

Die Werbewirtschaft klinkt sich dadurch schon weit vor seiner Geburt in das Leben eines Menschen ein. Die Ullrich Gruppe beipielsweise formuliert folgenden Anspruch:

„Wir (Anmerkung der Redaktion (Anm. d. R.): Gemeint ist die Ullrich Gruppe.) gestalten diesen emotionalsten und wertvollsten aller Zeitpunkte so, dass Sie (Anm. d. R.: Gemeint sind die werbenden Unternehmen.) Ihre Wunschkunden glaubwürdig in eine neue Lebensphase und Produktwelt führen können. Sprechen Sie als Erster mit Ihrer neuen Zielgruppe! So wird Ihre Marke von Anfang an Teil der Familie.

  • Face-to-Face-Übergabe (Anm. d. R.: der Geschenktaschen) durch eine kompetente Vertrauensperson, die von der Empfängerin selbst ausgewählt wurde.
  • Ihre Botschaft profitiert von der besonderen Beziehung der überreichenden Person zur Empfängerin.
  • Sie treffen Ihre Zielgruppe in einem einmalig emotionalen Moment. Übergabesituation und Umfeld verstärken Ihre Produktbotschaft.“ (Quelle:www.present-service.de)

Für jeden ersichtlich und nachvollziehbar geht es in dieser Phase zunächst darum, dass die zukünftigen Eltern bei den in der Geschenktasche vertretenen Firmen bestellen. Das ist zweifellos legitim, schliesslich wollen die Unternehmen ihre Produkte verkaufen. Im Hintergrund jedoch werden die dabei erhobenen persönlichen Daten der Vermarktung durch Datenhändler zugeführt. Entweder haben die Betroffenen dem selbst mehr oder weniger bewusst zugestimmt, oder die Daten werden auf Basis des Listenprivilegs verkauft. Das Wissen und Einverständnis der Betroffenen ist dazu nicht erforderlich. Dem nach eigenen Angaben Marktführer in diesem Segment gelingt es so, wöchentlich aktualisierte Daten über 50 Prozent aller Geburten in Deutschland im Angebot zu haben. (Quelle: http://www.adressen-u-service.com)

Verkauft werden in diesem Fall des Adresshandels neben den Privatadressen der Eltern folgende Zusatzinformationen:

  • voraussichtlicher Geburtstermin,
  • Mehrkinderhaushalt oder Erstmutter,
  • Vorname der Geschwisterkinder,
  • Geburtsdatum der Geschwisterkinder,
  • Geschlecht der Geschwisterkinder.

Über die Privatadresse hat die Wirtschaft Zugang zu weiteren umfangreiche Angaben über das Elternhaus wie zum sozialen Status des Wohnumfeldes, Kaufkraft, Einkommensstruktur, Einkaufsverhalten, Verschuldung, Versicherungen und Finanzdaten. Der neue Erdenbürger wirft zu diesem Zeitpunkt seinen „digitalen Schatten“ schon vor der Geburt voraus und wird in den Datenbanken des Adresshandels sichtbar. Dieser Schatten wird von nun an mit ihm wachsen und sein Leben aufzeichnen.

Ergänzend zu den Aktivitäten vor Ort bei Frauenärzten, Hebammen und in Krankenhäusern betreibt der hier beispielhaft dargestellte Anbieter eine Internetcommunity www.letsfamily.de. Mit der Anmeldung geben Nutzer ihre Daten auch dort für den Datenhandel auf Basis des Listenprivilegs frei.

Im Internet kommt noch ein weitere Facette des Angebots zur Geltung. Ähnlich wie bei Paketen kommt auch bei den Geschenktaschen eine Sendungsverfolgung (Track & Trace) zum Einsatz, denn:

  • „Jede einzelne Geschenktasche ist individuell per Barcode erfasst.
  • Unsere Tracking & Tracing-Anwendung ermöglicht Ihnen die Sendeverfolgung sowie Verlaufs- und Ergebnisanalysen.
  • Sie können Ihre Werte mit einer prognostizierten Vorschau abgleichen.
    Ihre Auswertung lässt sich nach Bundesländern, Geodaten oder Nielsengebieten differenzieren.“
    (Quelle: www.present-service.de)

Die beschriebenen Vorgehensweisen sind in der Praxis bei anderen Anbietern in verschiedensten Spielarten anzutreffen. So können Unternehmen „Ihre Zielgruppe bis ca. 18 Monate nach der Geburt … bespielen“ (Quelle: www.present-service.de).

Wir halten die Werbung für Produkte und andere Angebote für Babys und Eltern und dazugehörige Vertriebskonzepte selbstverständlich für legitim. Allerdings ist der Verkauf der gewonnen Adressen an Dritte und das Kombinieren dieser Informationen mit anderen Datenbanken für den Verbraucher oft nicht nachvollziehbar und steht nicht im Zusammenhang mit dem Kontext, für den die Adresse herausgegeben wurde. Die Adressen inklusive Konsumentprofil finden so ihren Weg in die Profildatenbanken der Datenhändler. Dort beeinflussen sie ohne Wissen der Verbraucher zukünftig zum Beispiel über die Scoringverfahren Entscheidungen zum Lebensweg von Kindern und Eltern. Deshalb sollten die Daten zweckgebunden nur in der direkten Kundenbeziehung zwischen dem erhebenden Unternehmen und den Eltern eingesetzt werden.

PS: SAFE-ADDRESS setzt sich dafür ein, dass Verbraucher selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen, und empfiehlt, dass Kunden den Handel mit ihren Adressdaten und Kundenprofilen verbieten. Dazu sind im Bundesdatenschutzgesetz wirksame Rechte verankert. SAFE-ADDRESS unterstützt Verbraucher dabei, ihre Rechte wahrzunehmen. Sie können Unternehmen die Datennutzung erlauben erlauben, ihr widersprechen, Auskunft zu gespeicherten Daten anfordern oder sie auch löschen lassen.

ähnliche Artikel:

Der Jounalist Richard Gutjahr schreibt über über die Jagd auf die Adressen von Minderjährigen LobbyPlag: Die Datenfänger von Gütersloh

Kinder, Tiere, Datenhändler (Thomas Knüwer)

Woher kennen die den Namen unserer Tochter? auf Hirngespinst.net

Armut als Geschäftsmodell: Datenhandel mit den Adresslisten der Armen

Datenhandel durch Kirchenunternehmen – regionale Kirchenzeitungen (II)

DIE ZEIT – Datenverkäufer vorgestellt

Advertisements

Ein Gedanke zu „Schwangere und Säuglinge im Focus von Datenhändlern (I/3)

  1. Pingback: Kinder im Focus der Datenhändler (II/3) | SAFE-ADDRESS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s