De-Mail ist die neue Schneckenpost

Hubertus Schott  / pixelio.de

Hubertus Schott / pixelio.de

De-Mail ist die neue Schneckenpost

Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander

Eigentlich soll die rechtssichere De-Mail Schwung ins Angebot digitaler Services bringen. Doch zwei Jahre nach Inkrafttreten des entsprechenden Gesetzes sieht die Wirklichkeit anders aus. Am kommenden Freitag, 7. Juni 2013, entscheidet der Bundesrat über die Nutzung von De-Mail bei Behörden.

Schon der Start von De-Mail verlief schleppend. Zwar konnten Bürger sich bereits ab Sommer 2010 für den rechtssicheren E-Mail-Dienst registrieren, doch das zugehörige Gesetz wurde erst knapp ein Jahr später, nämlich am 28. April 2011, fertig. Fast ein weiteres Jahr dauerte es, bis die ersten Dienstleister zertifiziert wurden: Auf der CeBIT Anfang März 2012 wurde Mentana Claimsoft und der Deutschen Telekom bestätigt, dass sie alle Anforderungen für De-Mail erfüllen und ein entsprechendes Angebot machen können. United Internet folgte als dritter Anbieter ein Jahr später. Ziel von De-Mail ist es, Informationen rechtssicher über das Internet austauschen zu können, für Bürger, Unternehmen und Behörden. Vor allem Unternehmen und Behörden versprechen sich von der De-Mail, einfacher, schneller und preiswerter Geschäfte per Internet in rechtlich sicherer Form abwickeln zu können.

Doch wie sieht die Wirklichkeit, wie die Akzeptanz von De-Mail gut zwei Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes aus? …weiterlesen…

Advertisements

Zeig‘ der „Drosselkom“ die Rote Karte!

130517 drosselkom bild

Nicht nur protestieren, sondern handeln gegen das Zwei-Klassen-Netz der Telekom

Wenn die Telekom die Netzneutralität für unsere Internet-Zugänge aufhebt, dann verbieten wir ihr, unsere Daten für Werbung und Weitergabe zu nutzen.

Wer seinem Protest gegen die Pläne der Telekom Deutschland, die Netzneutralität bei seinem Internetzugang zu verletzen, Nachdruck verleihen will, kann das jetzt ganz einfach über eine Aktions-Webseite drosselkom.safeaddress.de der Datenschutzzentrale SAFE-ADDRESS tun: Mit wenigen Klicks kann er die Telekom Deutschland auffordern, ihn über die von der Telekom gespeicherten Daten zu informieren, und es dem Unternehmen verbieten, diese Daten für Werbung und Marktforschung zu nutzen. Das ist weit mehr als nur ein verbaler Protest – denn Kundendaten sind längt zu einem besonderen Wert in der Wirtschaft, insbesondere auch Telekommunikationsbranchen aufgestiegen.

…weiterlesen…

Wie funktioniert Adress- und Datenhandel?

Adresshandel ist der An- und Verkauf von Postanschriften oder E-Mailadressen von Verbrauchern. Diese Daten können nach den Wünschen der jeweiligen Abnehmer anhand umfangreicher Kriterienkataloge wie Konsumverhalten, Liquidität und Zahlungsverhalten vorgefiltert und „veredelt“ werden. Ursprünglich bestand der Hauptzweck des Adresshandel darin, für Unternehmen Adressen zur Werbung von Neukunden bereitzustellen. Durch die Möglichkeiten der digitalen Datenverarbeitung haben sich das Einsatzgebiet und der Ablauf des Adresshandels stark verändert. Adressen werden mit beliebig vielen Merkmalen aus unterschiedlichsten Quellen verknüpft und mit Hilfe statistischer Verfahren ausgewertet. …weiterlesen…

Deutsche Post Adress & Telekom „Entertain“

Im Bereich Auskunft, Widerruf, Löschen haben wir die Deutsche Post Adress, die für die Umzugsmeldungen bei der Deutschen Post zuständig ist, und „Entertain“, das digitale Fernsehen der Deutschen Telekom, ergänzt. Beide fielen in den vergangenen Wochen durch einen überraschenden Umgang mit Nutzerdaten auf.

So schrieb die Frankfurter Rundschau über den Umgang mit Umzugsdaten:

Nachsendeservice Deutsche Post: Post gibt Daten weiter – trotz Widerspruch

Ihre Umzugsdaten sind in den Datenbanken auch mehrere Jahre nach ihrem Umzug noch gespeichert. An dieser Stelle können Sie der Verwendung Ihrer Umzugsdaten nachträglich widersprechen: Widerspruch Umzugsadresse.

Und die Welt veröffentlichte, dass die Deutsche Telekom bei Nutzern des Internetfernsehen „Entertain“ speichert, wer wann und wie lange welche Sendungen sieht. Ihr Fernseher schaut Ihnen also zukünftig selbst beim Fernsehen zu.

Telekom-Dienst überwacht die Fernseh-Nutzer

An dieser Stelle können Sie der Aufzeichnung widersprechen: Widerspruch Entertain.

Schlagzeilen hat im Sommer auch die Überarbeitung des Meldegesetzes gemacht. Sie sah vor, dass Meldeämter Daten im Regelfall an Unternehmen herausgeben dürfen. Selbst wenn der Bürger dem aktiv widerspräche, sollte dies in einigen Fallen trotzdem möglich sein. Nach der Verabschiedung durch den Bundestag verabschiedete sich die Bundesregierung von dieser Regelung und äußerte die Hoffnung, dass der Bundesrat das entsprechende Gesetzgebungsverfahren aufhält und eine bürgerfreundlichere Regelung gefunden werde.

Mittlerweile hat der Bundesrat den Gesetzesentwurf an den Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag weitergeleitet. Jetzt besteht die Hoffnung, dass im Sinne des Datenschutzes die neuen Regelungen verbessert werden. Das berichtet zumindest die Wochenzeitung Die Zeit:

Datenhandel: Bundesrat will Meldegesetz nachbessern

PS: Über SAFE-ADDRESS können Sie über die Verwendung ihrer Daten durch diese Unternehmen selbst bestimmen. Fordern Sie Auskunft über die gespeicherten Daten an, Widersprechen Sie der Verwendung für den Datenhandel oder lassen Sie sie löschen.