Zeig‘ der „Drosselkom“ die Rote Karte!

130517 drosselkom bild

Nicht nur protestieren, sondern handeln gegen das Zwei-Klassen-Netz der Telekom

Wenn die Telekom die Netzneutralität für unsere Internet-Zugänge aufhebt, dann verbieten wir ihr, unsere Daten für Werbung und Weitergabe zu nutzen.

Wer seinem Protest gegen die Pläne der Telekom Deutschland, die Netzneutralität bei seinem Internetzugang zu verletzen, Nachdruck verleihen will, kann das jetzt ganz einfach über eine Aktions-Webseite drosselkom.safeaddress.de der Datenschutzzentrale SAFE-ADDRESS tun: Mit wenigen Klicks kann er die Telekom Deutschland auffordern, ihn über die von der Telekom gespeicherten Daten zu informieren, und es dem Unternehmen verbieten, diese Daten für Werbung und Marktforschung zu nutzen. Das ist weit mehr als nur ein verbaler Protest – denn Kundendaten sind längt zu einem besonderen Wert in der Wirtschaft, insbesondere auch Telekommunikationsbranchen aufgestiegen.

…weiterlesen…

Advertisements

Preisvergleichsportale – Zweitvermarktung von Nutzerdaten im Adresshandel

© JiSIGN - Fotolia.com

© JiSIGN – Fotolia.com

Die Rahmenbedingungen für den Datenhandel sind in Deutschland im Bundesdatenschutzgesetz geregelt. Und die meisten Unternehmen halten sich an die Regeln. Das nehmen wir zumindest an. Doch immer wieder fallen einzelne auf, weil sie sich scheinbar Recht und Gesetz nicht unterwerfen wollen. So erhebt etwa der sächsische Landesdatenschutzbeauftragte schwere Vorwürfe gegen die Unister-Unternehmensgruppe. Parallel berichten Medien immer wieder über neue Vorwürfe wie Steuerhinterziehung, gefälschte Preise und illegalen Adresshandel. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet. Für uns Anlass, das Unternehmen näher zu betrachten.

…weiterlesen…